Close

Page 2 of 2 FirstFirst 12
Results 11 to 19 of 19
  1. #11
    Join Date
    Dec 2012
    Posts
    228
    Zuerst einmal muss gesagt werden, dass es "die" Piranha Bytes so nicht mehr gibt. Was heute noch bei PB arbeitet ist nur zu einem geringen Teil der Personenstamm, der Gothic 1 und 2 erschaffen hat. Im Laufe der Zeit sind einfach ständig alte Mitarbeiter gegangen und neue hinzugekommen, viel ist da vom Kernteam nicht mehr übrig.
    krados' Kritik kann ich akzeptieren, ich stimme in vielen Punkten sogar zu - aber Gothic nicht unter seinen Top25 zu sehen ist schon harter Tobak

    Habe einen Post vom G1-Storywriter gelesen, lang lang ists her... der hat erzählt, dass ein paar junge Leute zu ihm gekommen sind und erzählt haben, sie wollen ein Spiel machen... soll Magie haben und Schwerter und Höhlen und Monster und eigentlich haben sie keine Ahnung wie die Story und die Welt aussehen soll also soll er sich doch mal bitte was ausdenken... glücklicherweise waren das damals die Zeiten, als man Videospiele noch ohne Millionenbudget umsetzen konnte. Das Endergebnis war meiner Meinung nach auch nicht zu schlecht, die PBs haben ja verschiedene Konzepte entwickelt und immer wieder verworfen. Damals konnte man sich experimentieren noch leisten.

    Natürlich hat Gothic1 das Rad nicht neu erfunden, storymäßig, aber dennoch ist die Welt sehr solide und gut umgesetzt.
    Im Laufe von PBs Entwicklerkarriere fand meiner Meinung nach leider keine ausreichende kritische Betrachtung des eigenen Werkes statt, wodurch sich von Spiel zu Spiel gewisse Designschwächen verstärkten: Zwar hat man bei Gothic2 die Atmosphäre noch besser umgesetzt, aber es wurde schon deutlich, dass die Jungs die Hintergrundstory zu leicht genommen haben, im Sinne von "das können wir halt mal so nebenbei machen". Es wurde eindeutig unorigineller, wie auch an Gothic 3 dann schlussendlich festzustellen war. Auch bestand weiterhin das Problem, dass die Atmosphäre auf Dauer nicht so "dicht" gehalten werden konnte, je länger man spielte, desto kälter und unlebendiger wurde die Welt, die Illusion brach einfach. Im Laufe von Gothics Entwicklung wurde die Welt und das dazugehörige Universum nicht interessanter, tiefgründiger und lebendiger sondern immer flacher, beliebiger und uninteressanter. Wobei ich auch zu der seltenen Sippe an Fans gehöre, die das G2-Addon unpassend und schlecht fanden.

    Was Gothic3 ruiniert hat, war im Grunde das Gleiche, das die MK4 (von der tatsächlich ein mittlerweile eingestampfter Prototyp existiert hat) ruiniert hätte:
    Das Verlangen, unbedingt "mit der Zeit" zu gehen und Superlative zu erreichen. Die Piranhas haben sich an der Konkurrenz orientiert, Gothic3 musste Shader ohne Ende bieten, eine X-fach riesigere Welt, mehr Vegetationszonen, Stamina-Bar, Skilltree, modern modern modern. Bei der MK4 dachte ich, ich müsste es am Web2.0 ausrichten. Moderneres Design, mehr interaktive Spielereien, Integration hier und da, Effekte, dynamische Generierungen blablabla. Am Ende habe ich festgestellt, dass das Ergebnis keine MK mehr wäre und es eingestampft. Ich bin mit meiner Entscheidung zufrieden - die Piranhas dagegen hatten bei Gothic3 aufgrund der Finanzen nicht die Möglichkeit, so wie sie es bei Gothic1 gemacht haben einfach einige Schritte nach hinten zu gehen und einen neuen Weg einzuschlagen. Das ist schade und ich mache ihnen keinen Vorwurf dafür. Allerdings war es feige, die Schuld dem Publisher zuzuschieben und sich aus dem Staub zu machen.

    Dennoch wurde mit Risen ein Spiel abgeliefert, das den Weg von Gothic3 bis zum Ende gegangen ist. Solide gemacht, aber meiner Meinung nach kein Gothic-Nachfolger. Die "Krankheiten" der Vorgänger haben sich verschlimmert anstatt ausgebessert zu werden: Die Story und Welt noch flacher und beliebiger, die technische Umsetzung noch weniger optimiert, das Endgame so schwach dass ich es nicht geschafft habe, Risen durchzuspielen (fehlende Spielermotivation).

    Ich habe bereits Risen2 nicht gekauft (habe es bei meinem Bruder einmal angespielt und bin nicht begeistert gewesen, ist aber mein persönlicher Geschmack) und werde auch das neue Rollenspiel der PBs nicht spielen, da mir ihre Richtung nicht zusagt.


    Um zu den allgemeineren Punkten zu kommen:
    Sklaven des Kapitalismus sind wir alle, egal ob das Endziel "Geld verdienen" ist oder nicht. Man sieht es ja anhand der MKX: ich habe einfach keine Zeit, die Entwicklung in Angriff zu nehmen, weil es ein großes Hobbyprojekt ist. Meine ganze Zeit geht dafür drauf, entweder Geld zu verdienen oder mich vom Geldverdienen zu erholen. Das wird bei den PB nicht anders sein, nur dass ihre Arbeit eben das neue RPG ist. Sie haben nicht die Freiheit einfach zu tun was sie wollen.

    Einige hier wissen ja auch, dass ich nebenbei "richtige" Computerspiele bzw Prototypen davon entwickel und eine Menge Ideen hätte, die ich gerne umsetzen würde.
    Das scheitert an den gleichen Gründen, aus denen es kein "neues Gothic" geben wird, die Zeit dafür ist vorbei:
    - geändertes Konsumverhalten. Spiele heute sind Konsumware wie Filme. Jedes Jahr ein neues Call of Duty, Battlefield, was auch immer. Spiele sind kurzlebiger, die Modding-Community stirbt aus (für was Fanmods spielen/entwickeln, wenn der neue DLC gleich um die Ecke ist?). Es gibt gehypte Ausnahmen der Regel (siehe Bethesda), aber der Trend geht in Richtung "kürzere Lebensdauer". Auf Dauer aktuell bleiben nur fließbandproduzierte Franchises.
    - größere Zielgruppe. Der kleinste gemeinsame Nenner muss getroffen werden, das Spiel muss simpler werden. Autoheal, Autosave, Hinweise wenn man länger als zwei Minuten an einem Rätsel feststeckt, Röhrenlevels, vorgekaute Storyline, alles solche Symptome. Niemand sitzt mehr Wochen über einem Videospiel, die Leute wollen unterhalten und nicht gefordert werden. Keine Frustrationstoleranz.
    - harte Konkurrenz. Videospiele sind Milliardengeschäfte und die großen Publisher haben kein Interesse an noch mehr Konkurrenz. Magazine, Podcasts, Werbeflächen, du kommst überall nur mit Geld und Beziehungen rein. Die Mär des "jeder kann ein Star werden", die einem durch die paar gehypten Indie-Spiele vorgegaukelt wird, ist eine Lüge. Für jeden erfolgreichen Indie-Titel kann ich euch hundert nennen, die besser und liebevoller gemacht sind, aber den Sprung nicht geschafft haben.
    - gestiegene Anforderungen. Grafik, Animation, Hardwareunterstützung, Sound, alles muss perfekt und auf AAA-Niveau sein. Kein Wunder, dass große Titel hunderte Millionen Euro Produktionskosten haben können und tausende Mitarbeiter. Trotzdem werden die Spiele immer flacher, gleicher, weniger experimentierfreudig. Saints Row 4 etwa wurde wegen seiner angeblich schlechten Grafik von vielen Reviewern zerrissen. Wie soll man unter so einem Druck Innovationen erschaffen? Selbst Innovator Nintendo macht nur noch den aufgewärmten Kram von gestern.
    - Piraterie und Verramschung. Alle tun immer so als wäre es kein Problem und die Entwickler sollten den Piraten am besten noch dankbar sein, aber die Wahrheit sieht anders aus. Wir leben in einer Welt, wo jedes Kind "Gothic Rapidshare" bei Google eintippt und sofort das Ding kostenlos laden kann. Sogar iPhone-Apps für 99 Cent werden massenhaft gecrackt angeboten. Entwickler umgehen diese Sache teilweise durch Konzepte wie manche Titel auf Steam oder etwa Minecraft: das Spielerlebnis wird von ständigen Updates abhängig gemacht oder mit einer starken Multiplayerkomponente verknüpft, um es den Piraten schwerer zu machen. Geht nur eben nicht mit jedem Spielkonzept. Desweiteren wird nur noch für AAA+ Titel von großen Herstellern Vollpreis gezahlt, alles andere ist maximal 20 Euro wert oder wird für einen Dollar im Humble Bundle geholt.

    Wenn man heutzutage ein Spiel entwickeln möchte und nicht grade ein selfmade Millionär ist, dem es aufs Geld nicht ankommt, gibt es nur zwei Wege:
    Entweder mit einem großen Team einen AAA-Titel entwickeln, oder mit einem kleineren Team ein 2D-Spiel in Flashgame-Grafik oder Pseudo-Retro-Grafik zu machen und das ganze "Indie" zu nennen.
    Mit der heutigen Technik und Software wäre es einem Team von vier Leuten mit genug Zeit ohne weiteres möglich, etwa einen Gothic2-Klon zu erstellen. Allerdings würde das zu wenig Umsatz machen - es ist nicht "Mainstream" genug und kann aufgrund fehlender Hochglanzpolitur nur für 10-20 Euro verkauft werden, da es als nicht mehr wert betrachtet wird.

  2. #12
    Join Date
    May 2013
    Location
    Braunschweig
    Posts
    86
    Ein neuer Gothic-Teil wurde vom Henrichs im WoP-Forum (Zitat: "Es wird kein Gothic") übrigens schon dementiert, bzw. in einem englischen Interview hatte er angedeutet, dass es keinen gibt. Quelle liefere ich morgen nach.

    Grund war wohl, dass es zwar bestimmt irgendwann einen Nachfolger geben wird, die Erwartungshaltungen zum jetzigen Zeitpunkt aber zu hoch sind, als dass man diese erfüllen könne... Naja, auf der einen Seite ehrlich und zum Glück alles andere als überheblich, auf der anderen aber wieder unverständlich und wenig selbstsicher. Soll die Gothic-Reihe streng ausgedrückt erst aus den Köpfen der Spieler verschwinden, damit man so einen bescheidenen und unerwarteten Hammer wie Gothic 1 auf den Markt bringen kann? Auf ein Gothic 4/5, das mit der Angst vor zu hohen Erwartungen in den Köpfen entwickelt wird, kann man auch verzichten. Ich bin mit Sicherheit nicht der einzige, der sich (hoffe ich) auch in zig Jahren noch so wie heute an die Erfahrungen mit Gothic 1+2(+3) erinnern wird. Da sind die Erwartungshaltungen auch nicht geringer. Und die Spielerschaft, die schon bei Gothic 3 aufgegeben hatte, ist seit Arcania sowieso zu großen Teilen abgewandert.

    Muss mir das Interview morgen mal komplett durchlesen, falle fast vom Sofa. Wer weiß, wie ich dann denke, aber so viel erstmal dazu. Die Posts hier im Thread habe ich auch noch nicht alle lesen können.

    Forum-Post: http://forum.worldofplayers.de/forum/threads/1293837-Und-sie-leben-doch-noch?p=21748627&viewfull=1#post21748627
    Interview: http://www.worldofgames.ro/sascha-henrichs-interview/
    Last edited by Kliff; 05.10.2013 at 11:43.

  3. #13
    Join Date
    May 2013
    Location
    Bayern
    Posts
    26
    Quote Originally Posted by Feindbild View Post
    Wenn man heutzutage ein Spiel entwickeln möchte und nicht grade ein selfmade Millionär ist, dem es aufs Geld nicht ankommt, gibt es nur zwei Wege:
    Entweder mit einem großen Team einen AAA-Titel entwickeln, oder mit einem kleineren Team ein 2D-Spiel in Flashgame-Grafik oder Pseudo-Retro-Grafik zu machen und das ganze "Indie" zu nennen.
    Mit der heutigen Technik und Software wäre es einem Team von vier Leuten mit genug Zeit ohne weiteres möglich, etwa einen Gothic2-Klon zu erstellen. Allerdings würde das zu wenig Umsatz machen - es ist nicht "Mainstream" genug und kann aufgrund fehlender Hochglanzpolitur nur für 10-20 Euro verkauft werden, da es als nicht mehr wert betrachtet wird.
    Quote Originally Posted by Pargan View Post
    Der Spielemarkt hat für kleine Schmieden einfach keine Zeit und kein Geld mehr, in meinen Augen. Das Ganze ist erst zu schnell gewachsen und musste dann früher oder später kollabieren.
    Viel Zeit zum Spielen habe ich zwar nicht mehr, ich habe mir aber mal die Titel angeschaut, die ich mir im Laufe dieses Jahres zugelegt habe.

    Das waren "Arcanum", "Hitman Absolution", "Legend of Grimrock", "Chaos auf Deponia", "Faster than light", "Don't Starve", "Jade Empire", "Hotline Miami", "Papers, please!", "I am alive", "The Walking Dead", "Crusader Kings II", "Europa Universalis IV", "To the moon", "Shadowrun Returns" und "Grand Theft Auto 5".

    Ich habe für keines dieser Spiele mehr als 30 Euro ausgegeben, bis auf GTA 5. Das liegt daran, dass eigentlich kein Videospiel für mich mehr als 30 Euro wert ist, außer, es entspricht in wirklich allen Belangen meinen Vorstellungen und überrascht mich danach auch noch positiv und bietet mir mindestens 60 Stunden reine Spielfreude. Nun sind hier aber ein paar Spiele dabei, die weder AAA-Titel, noch Indy-Games sind und die trotzdem offenbar ausreichend erfolgreich sind, um die Entwickler-Studios nicht nur am Leben zu erhalten, sondern ihnen Fortsetzungen zu ermöglichen.

    Ich schreibe da konkret von "Legend of Grimrock" zu dem ein zweiter Teil entwickelt wird, von der "Deponia"-Reihe, von "Hotline Miami", "The Walking Dead" und den erfolgreichen Strategiespiel-Reihen von "Paradox Interactive". Allesamt kommerziell erfolgreich, keine AAA-Titel, entwickelt von unbekannten Studios, die aber doch den Anspruch zu mehr, als nur Indy-Games haben und mit gutem Plot und Spielprinzip überzeugen.
    "It is my perception, that a true friend never relies on another's dream. A person with the potential to be my true friend, must be able to find his reason for life without my help. And, he would have to put his heart and soul into protecting his dream. He would never hesitate to fight for his dream, even against me. For me, a true friend is one who stands equal on those terms." - Griffith



  4. #14
    Join Date
    Jan 2013
    Location
    Leipzig
    Posts
    104
    Mal etwas anderes. Es scheint ja nun vielleicht doch auf ein neues Gothic herauszulaufen. Was wäre dann mit uns? Sind wir bereit für eine neue Spielerwelle? Ich sage nein! Tragödie!

    Ingame-Moderator

  5. #15
    Join Date
    Jul 2013
    Location
    Bremen
    Posts
    60
    Sind wir nicht.
    In den meisten Gilden ist die Führung unterbesetzt (und durch das System dadurch Teilweise Handlungsunfähig... Aufnahmen brauchen wenigstens zwo Ratsmitgklieder) oder schlicht inaktiv.

    Und Administration findet kaum noch statt.

  6. #16
    Join Date
    Dec 2012
    Posts
    228
    Was soll ich schon groß administrieren? Wenn ich gebeten werde, jemanden gildenmäßig zu verschieben, wird das meistens auch innerhalb von fünf Minuten gemacht.

  7. #17
    Join Date
    Jul 2013
    Location
    Bremen
    Posts
    60
    Das bestreite ich auch gar nicht. Absolut nicht. Da nun mal keine Weiterentwicklung und Optimierung mehr stattfindet - hast du natürlich auch nicht viel zu tun. Das ist richtig. Das ist kein Vorwurf an die Admins es ist einfach eine Feststellung... aber es ist Schade.
    Aber mehr Spieler würde bedeuten, dass sich auch wieder was tun müsste um attraktiv zu sein und zu bleiben.

    Von der Hypothese ausgehend, dass mehr Spieler kämen - was ich ehrlich gesagt ganz stark bezweifle - ist das verschieben von Hand zum Beispiel auch keine praktikable Lösung... da wäre es eher ich sinniger das alte Aufnahmesystem wieder einzuführen - oder das derzeitige zu optimieren..

  8. #18
    Join Date
    May 2013
    Location
    Braunschweig
    Posts
    86
    Quote Originally Posted by Pargan View Post
    Mal etwas anderes. Es scheint ja nun vielleicht doch auf ein neues Gothic herauszulaufen. Was wäre dann mit uns? Sind wir bereit für eine neue Spielerwelle? Ich sage nein! Tragödie!
    Sorry dass ich nachharke, wo hast du das her? Mein letzter Stand war der, den ich in meinem letzten Post hier geschrieben hatte... Also mit den beiden Links, die meine Hoffnungen soweit begraben hatten.

  9. #19
    Join Date
    Jan 2013
    Location
    Leipzig
    Posts
    104
    In der WoG wurde verlautbart, dass Arcania offiziell nicht mehr Gothic 4 heißt und dann wurde wild herumspekuliert.

    http://forum.worldofplayers.de/forum...othic-4-gelegt

    Ingame-Moderator

Posting Permissions

  • You may not post new threads
  • You may not post replies
  • You may not post attachments
  • You may not edit your posts
  •